Gefördertes Projekt – laufend

Fortbildung Bienenpädagogik

Ziel des Projektes ist es, Pädagog*innen und Imker*innen eine Fortbildungsmöglichkeit zu Bienenexpert*innen zu bieten. Mit der Fortbildung Bienenpädagogik bringt der Verein Mellifera e.V. Pädagog*innen und Imker*innen zusammen. In schulischen Bienen-AGs oder außerschulisch in Umweltzentren oder bei Imker*innen – Bienen sind ideal, um Kindern und Jugendlichen den Kontakt und einen Zugang zur Natur zu ermöglichen.

Ziel: 25.000 €
24.000 € Spenden fehlen noch
Projektträger: Mellifera e.V.
Zeitraum: laufend
Stand: 11/2020

Eine wichtige Quelle für konkrete Erfahrungen und für die Entfaltung der eigenen Potenziale ist die Interaktion mit der Natur. Bienen eignen sich sehr gut dafür, Kinder und Jugendliche die Liebe zur Natur entdecken zu lassen. Sie berühren einen außerordentlich komplexen Lebenszusammenhang, der Kinder und Jugendliche herausfordert ökologische Zusammenhänge zu erkennen und die Schutzbedürftigkeit von Honig- und Wildbienen sowie anderen Bestäubern zu verstehen. Die Arbeit mit den Bienen ist eine tolle Möglichkeit, Teil des Jahresrhythmus zu werden. Selbst erwirtschaftete Lebensmittel, wie die Ernte des eigenen Honigs, vermitteln Achtung vor Lebensmitteln und einen sorgsamen Umgang damit. Entsprechend ihrem Alter begreifen Kinder und Jugendliche in ganz persönlicher Weise die Grundzüge nachhaltiger Entwicklung sowie einer umweltgerechten Ernährung und Landwirtschaft. Orte der schulischen und der außerschulischen Bildung sind ideal, um Kindern und Jugendlichen den Kontakt und einen Zugang zu den Bienen zu ermöglichen.

 

Fortbildung Bienenpädagogik

Das Projekt konnte dank der Förderung (Vorfinanzierung) durch die Aurelia Stiftung erfolgreich durchgeführt werden.  Ziel des Projektes war es, Pädagog*innen eine Fortbildungsmöglichkeit zu Bienenexpert*innen zu bieten. Für die Fortbildung wurden ein bienenpädagogisches Curriculum zur Vermittlung von Grundwissen in den Bereichen ökologische Bienenhaltung, Biodiversität, Blühpflanzen im Jahreskreislauf, Bildung für Nachhaltige Entwicklung sowie die Praxis der Natur- und Erlebnispädagogik in der praktischen Imkerei erarbeitet. Als zentraler Bestandteil dieses Currikulums wurden Kursunterlagen zum Themenbereich „Bienen­pädagogik“ erstellt: zielgruppenspezifische Arbeits­blätter, Projektberichte, Skripte der einzelnen Module, eigene Mitschriebe und fortlaufende Publikationen.

Bei einem Kurs an der Fischermühle (Bildquelle: Mellifera e.V.)

Übergeordnetes Ziel des fächerüber­greifenden Unterrichtens ist es, das Denken in Zusammenhängen zu schulen und die Ausbildung „lebensnah“ zu gestalten. Die in der Fortbildung vermittelten Fähigkeiten und die gesammelten Erfahrungen im Umgang mit Bienen haben zur Durchführung eines handlungsorientierten Unter­richts geführt – nicht zuletzt, indem die Fort­bildungen eine Vielzahl von Unterrichtsideen mit Versuchsaufbauten beinhalten, die von den Teilnehmenden praktisch erprobt werden.

Die Versuchsimkerei Fischermühle steht im Zentrum der Fortbildung. Die imkerlichen Betriebsweisen wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ein vergleichbares zertifiziertes berufsbegleitendes Fortbildungsangebot für Pädagog*innen und Imker*innen zum Thema „Bienenpädagogik“ existierte bis dato nicht. Durch das Projekt wurde ein vorbildlicher Qualitätsstandard für die „Bienenpädagogik“ in Deutschland geschaffen.

Die Projektskizze gibt hier zum Download:

PDF Download

Stiften

Ihren Nachlass oder Schenkungsvermögen können Sie bei der Aurelia Stiftung nachhaltig in den Dienst von Bienen und gesellschaftlichem Engagement für Biodiversität stellen.

Informieren

Spenden

Ihre Spende wirkt in sinnvollen und zielgerichteten Projekten für die Bienen. Nur mit Ihrer Hilfe können wir unabhängig für eine gemeinwohlorientierte ökologische und bienenfreundliche Land(wirt)schaft eintreten.

Jetzt helfen

Newsletter
abonnieren

Mit dem Aurelia Newsletter bleiben Sie am Puls unserer Arbeit als Anwältin der Bienen. Er ist kostenlos und jederzeit einfach kündbar.

top